www.chor-orgelforum.de
Kirchenmusik in Friedrichroda

Orgel
Fotos und Dispositionen der Orgeln in St. Blasius Friedrichroda, Dreifaltigkeitskirche Finsterbergen und Immanuel-Kirche Altenbergen

 Jehmlich-Orgel Friedrichroda:

 Zeichnung von Susann Hildebrandt

Die Jehmlichorgel stammt aus dem Jahr 1961, das Gehäuse aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. 2010 und 2011 wurde sie liebevoll restauriert von der Orgelbaufirma Kutter aus Friedrichroda. Der Klang ist eher zart und die Register sind gut aufeinander abgestimmt, so dass viele schöne Klangvariationen möglich sind.

 

 





































 




Disposition der Orgel in der Stadtkirche „St. Blasius“ Friedrichroda

Erbaut: Orgelbau Jehmlich, Dresden, 1961 /
Prospekt: Gebrüder Wagner (Schmiedefeld), um 1780
System: mech. Schleifladen
Tonhöhe: a’ = 440 Hz bei 14°C / Stimmungsart: gleichstufig
Restauriert: Orgelbauwerkstatt Bernhard Kutter, Friedrichroda, 2010

Hauptwerk C-f³
Quintade 16’
Prinzipal 8’
Rohrgedackt 8’
Octave 4’
Spitzflöte 4’
Rohrnassat 2 ²/³’
Waldflöte 2’
Mixtur 4fach
Trompete 8’

Oberwerk C-f³

Holzgedackt 8’
Prinzipal 4’
Rohrflöte 4’
Octave 2’
Sifflöte 1’
Sesquialter 2fach
Zimbel 3fach
Krummhorn 8’
Tremulant

Pedal C-f‘
Subbaß 16’
Octavbaß 8’
Choralbaß 4’
Weitpfeife 2’
Mixturbaß 4fach
Posaune 16’

Koppeln: OW/HW , OW/P, HW/P




Ratzmann-Orgel Finsterbergen:















Disposition der Ratzmann-Orgel in der „Dreifaltigkeitskirche“ Finsterbergen

Erbaut: 1830Ratzmann, wahrscheinlich Georg Franz und Sohn Friedrich Heinrich, Ohrdruf,
Prospekt: von 1739
System: mech, Schleifladen
Stimmtonhöhe: a’ = 489 / 15°C - ca. 2 HT über dem heutigen Kammerton
Restauriert: Orgelbau Rühle, Moritzburg, 2008

Hauptwerk (Man. I) C-f
Bordun 16‘ o
Prinzipal 8‘ o
Hohlflöte 8‘ o
Gedackt 8‘ o
Gambe 8‘ o
Octave 4‘ o/r
Gedackt 4’ u
Quinte 2 2/3‘ o
Octave 2’ o
Mixtur  4fach o/r

Oberwerk (Man. II) C-f³
Gedackt 8‘ o
Quintatön 8’ o
Prinzipal 4’ o
Spitzflöte 4’ o
Waldflöte 2’ o
Quinte 1 1/3’ u
Sifflöte 1’ u
Vox humana 8’ n

Pedal C-d’
Subbaß 16‘ o
Violon 16‘ o
Octavbaß 8‘ o
Posaune 16’ n

o =   originales Register
r =  rekonstruiertes Register
u =  umgebautes Register  (70er Jahre 20. Jhdt., Orgelbauer unbekannt
n =  neues Register: Orgelbau Rühle, 2008
Nebenzüge: MK, PK, Clavaeoline 8 ’(nicht besetzt), Zug für Tremulant,
Calicantenwecker


Ratzmann-Orgel Altenbergen:




















Disposition der Ratzmann-Orgel in der Immanuel-Kirche“ Altenbergen

Erbauer: Friedrich Heinrich Ratzmann, Ohrdruf, 1831
System: mech. Schleifladen
Tonhöhe: a’= 482 Hz / 15°C - knapp 2 HT über dem heutigem Kammerton
Stimmungsart: gleichstufig
Restaurierung: Orgelbau Schönfeld, Stadtilm, 1999-2002

Hauptwerk C-f³
Bordun 16‘ o/r
Principal 8‘ r (Prospekt)
Hohlfloet 8‘ o/r
Viol di Gambe 8‘ o
Bordun 8‘ o/r
Hohlfloet 4‘ o/r
Octave 4‘ o
Quinte 3‘ o
Sexquialter 3’ 2f. o
Octave 2‘ (2’+1’) o/r
Mixtur 4 fach o/r

Oberwerk C-f³
Quintatoen 16‘ o/r
Geig. Principal 8‘ u
Gebohrte Floet 8‘ r
Liebl. Gedackt 8‘ o/r
Salicional 8‘ u
Principal 4‘ o (Prospekt r)
Floete 4‘ r
Spitzfloet 4‘ o
Schweitzerfloete 4‘ (2‘) o
Octave 2‘ o
Mixtur 3 f o

Pedal C-d‘
Principal 16‘ o
Violon 16’ o
Subbaß 16‘ o
Octavenbaß 16‘ o
Violon Cello 8‘ o/r
Manualkoppel,
Pedalkoppel
Claveoline 8’ (vakant)

o = originales Register
r = rekonstruiertes Register
u = umgebautes historisches Register